März 2011

Jennifer Katzschmann ist erste Teilzeit-Auszubildende

Bereits im dritten Jahr hintereinander bildet Westermann Personalservice aus. Das Besondere diesmal: Erstmals absolviert hier eine Teilzeitauszubildende ihre dreijährige Lehrzeit zur Kauffrau für Bürokommunikation.

Jennifer Katzschmann (24) suchte gleich im Anschluss an ihre Elternzeit einen Ausbildungsplatz. Zunächst in Vollzeit, doch dann erfuhr sie von der Möglichkeit einer Teilzeitausbildung. „Das hat mich sofort interessiert.“ Bei der „Koordinierungs- und Beratungsstelle Teilzeitausbildung in Hamburg“ informierte sie sich umfassend. Hier wird ihr auch die Ausbildungsstelle beim Westermann Personalservice vermittelt. „Ich hatte mich zuvor schon bei mehr als 50 Unternehmen initiativ um eine Teilzeitausbildung beworben, aber kein einziges hatte Interesse an diesem Modell, obwohl einige überlegt haben“, erinnert sie sich.

Noch gehören Teilzeitausbildungen zu den Ausnahmen. Obwohl eine Gesetzesänderung bereits seit dem Jahr 2005 jungen Eltern eine Sonderregelung ermöglicht, machen die wenigsten Unternehmen Gebrauch davon. Teilzeitausbildungen sind anerkannte Ausbildungen mit einer wöchentlich reduzierten Ausbildungszeit. Je nachdem wie viele Stunden pro Woche die Auszubildende im Betrieb arbeitet, kann die Ausbildungszeit um maximal ein Jahr verlängert werden. Auf diese Weise bleibt neben einer qualifizierten Ausbildung noch ausreichend Betreuungszeit für ein Kind. „Ich finde es klasse, dass ich jetzt Familie und Ausbildung unter einen Hut bekomme“, freut sich Jennifer Katzschmann.

Die „Koordinierungs- und Beratungsstelle Teilzeitausbildung in Hamburg“ berät kostenlos über Möglichkeiten für Auszubildende und Betriebe (www.teilzeitausbildung-hamburg.de).